Kommunikation: Konfliktgespräch

Konflikte lösen
Konflikte lösen

Mit Ich-Botschaften nehmen Sie die Schärfe aus einem Konflikt. Gespräche werden dadurch persönlicher und Verkrampfungen lösen sich. Klar, weil der gerne benutze „verbale Zeigefinger“ wie etwa „Sie haben …, Sie sind schuld …“  jeden Gesprächspartner an die Wand stellt und auf die Palme bringt. Ich-Botschaften entspannen, wenn Sie richtig formuliert und eingesetzt werden. Wenn Sie dabei noch die eigenen Gefühle benennen, kann kaum jemand etwas erwidern und Sie vermeiden Argumentations-Schlachten. Die bringen eh nichts.

Konflike entschärfen

Doch Vorsicht. Nicht alles, was mit „Ich“ anfängt ist eine Ich-Botschaft.

  • Manche vermeintliche Ich-Botschaft ist keine, sondern in Wirklichkeit ein Vorwurf, eine Beschuldigung, ein Urteil und damit eine Du-Botschaft.
    Beispiel: „Ich finde, du bist faul“ ist gleich „Du bist faul“.
  • Manche Du-Botschaft tritt verdeckt auf (und wirkt dann u. U. besonders verletzend).
    Beispiel: „Das ist doch blanker Unsinn“ als Entgegnung auf etwas Gesagtes entspricht „Du redest blanken Unsinn“. Fairer wäre: „Ich kann den Sinn dessen, was Du sagst, nicht erkennen.“
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ich-Botschaft

Ich-Botschaft richtig

So entspannen Sie Konflikte in Gesprächen und setzen die Ich-Botschaft richtig ein:

  • Sagen Sie, was Sie wahrnehmen – Bewerten Sie nicht
    „Während ich vortrage schauen Sie zum Fenster hinaus … „
  • Bennnen Sie Ihre Gefühle.
    “ … und das verunsichert mich … „
  • Drücken Sie aus, was Sie wünschen
    “ … weil ich die Aufmerksamkeit der Zuhörer brauche … „
  • Bitten Sie um Feedback
    “ … Langweilt Sie das Thema oder stört etwas …?“
Artikel teilen...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar