Facebook & Co machen unglücklich

Jahresrückblick 2017

Das Jahr ist quasi gelaufen. Der Jahresrückblick 2017 zeigt deutlich: 2017 war ein eher durchschnittliches Jahr. Gut, im August hatten wir eine Sonnenfinsternis. Gut zu beobachten in Nebraska, USA. Die zeitweise Dunkelheit in den USA hing nicht unmittelbar mit Präsident Donald Trump zusammen, so sein Regierungssprecher Donald Duck. Trump trat im Januar sein Amt an. Erste Amtshandlung: er hat die Präsidentschaft als Erbamt in der Verfassung verankern lassen. Lebt er ab, übernimmt Tochter Ivanka für die nächsten Jahrzehnte. Im Prinzip ist es auch wurscht, wer unter der Wall-Street in US Amerika oder hier regiert. Interessant allerdings ist, dass Trump im Juli mit Putin und Erdogan eine Star Allianz gegründet hat. Ziel – Sie wollen die Welt neu aufteilen und Frieden schaffen. Allerdings leben seit Februar 2017 keine Muslime mehr in den USA (Einreisestopp) – Erdogan zeigte sich im Juni deswegen irritiert.

Jahresrückblick 2017 – Die Politik

Syrien und Rest Arabien hat das Trump-Trio schon einmal unter sich aufgeteilt. Vorteil: es wird nicht mehr geschossen. Seit November 2017 sind die arabischen Länder fast menschenleer. Deutschland hat jetzt 296 Millionen „Einwohner“. Erdogan ist im September EU-Präsident geworden und hat die EU-Kommissare durch Imame ausgetauscht. Fast das gesamt EU-Parlament sitzt seit September 2017 in verschiedenen Gefängnissen. Die Säuberungen laufen seit November auch in Staats- und Landesparlamenten. Das ging von Anfang an flott. Erdogan und seine Mannschaft haben da schon länger Erfahrung. Das zahlt sich jetzt aus. Viele Kommentatoren der neu besetzten staatlichen TV-Anstalten waren einig: In 80 Prozent der Fälle traf es nicht die Falschen. Übrigens: das Internet ist seit 01. Dezember 2017 abgeschafft. Eine Wohltat. Kein Schwachsinn mehr in den Sozialen Netzwerken, keine Katzenvideos mehr auf You Tube.

Jahresrückblick 2017 – Flüchtlinge ganz anders

Großbritannien hatte bereits im Juni die Grenzen für fliehende EU-Europäer dich gemacht. Junker, Schulz (seine Umfragewerte als Kanzlerkandidat waren im Juli doppelt so hoch wie die Angela´s, genutzt hat es dann doch nichts) und Oettinger, Petry, Gauland und Storch sitzen mit dem Bundesvorstand von SPD, CSU und Grünen sowie vielen europäischen Kollegen in einem Flüchtlingslager in Calais seit Oktober 2017 fest. Die Zustände sind nach Aussagen des roten Halbmondes (das rote Kreuz ging Mitte September darin auf) bedenklich. Gabriel soll bereits Anfang Dezember Normalgewicht erreicht gehabt haben. Angela Merkel beantragte im November Asyl in Russland. Man kennt sich ja. Putin allerdings will sie nicht aufnehmen. In Russland gäbe es seit März 2017 gar kein Asyl mehr, so sein neuer Sportminister Thomas Bach. (hä, wieso der Sportminister – wegen der Überleitung)

Jahresrückblich 2017 – IOC – Doping erledigt

Seit Bach die Doppelfunktion russischer Sportminister und Präsident des IOC innehat, ist auch das Doping-Problem gelöst. Bei olympischen Spielen werden ab 2018 nur noch russische, US-amerikanische und türkische „Sportler“ antreten. Die Trump-Allianz trägt Früchte. Darauf einigte man sich bereits im April bei einem Treffen auf der Krim. Mit dabei Pfizer, Glaxo, Roche und Novartis, BASF und andere. Mit den Pharmaunternehmen hat das IOC exklusive Sponsoring-Verträge bis 2117 abgeschlossen.

Jahresrückblich 2017 – Deutschland – Land ohne Wahlen

Das Super-Wahljahr in Deutschland fand auch deshalb nicht statt, weil Wahlen so nicht mehr vorgesehen sind. Wahlen sind seit Mai 2017 erst einmal auf Eis gelegt worden (Seit Erdogan die EU-Erbpräsidentschaft im September angetreten hat, ist das komplett erledigt). Im März hatte die AFD bei den Landtagswahlen im Saarland die absolute Mehrheit errungen. CDU und SPD scheiterten an der 5 Prozent Hürde – der Schulz-Hype aus dem Januar ließ radikal nach, nachdem die Pensionsansprüche des Würseleners aus EU-Zeiten bekannt geworden waren (von wegen Sozialdemokrat). Zweite Partei im Landtag in Saarbrücken war bis Oktober die Linke mit 17 Prozent (seit November sind auch die Landtagsabgeordneten auf der Flucht nach Großbritannien – außer den bayerischen). Die geplanten Landtagswahlen im Mai in NRW und Schleswig-Holstein wurden bereits im März abgesagt – Begründung: Terrorgefahr.

Im Jahresrückblich 2017 besehen war die Absage der Bundestagswahl im Mai eine große Erleichterung für Angela Merkel. Ihre Umfragewerte waren bereits im Februar mit 2,98 Prozent auf einem Tiefpunkt angelangt (Petry zu diesem Zeitpunkt 32,89). Die Prognosen für anstehende Landtagswahlen und die da noch geplante Bundestagswahl im September deuteten auf weitere dramatische Verluste hin.

Jahresrückblick 2017 – Sport – alles wie immer?

Die Vier Schanzen Tournee gewann ein Österreicher, die Champions League eine spanische Mannschaft. Deutscher Fußballmeister wurde dann doch noch Leipzig, die Bayern wurden nur siebter, nachdem in der Winterpause die sieben Top-Bayern-Spieler nach Sachsen gewechselt waren. Die Formel 1 fiel 2017 aus. Das Benzin wurde durch den Wegfall der arabischen Förderungen so teuer, dass sich alle Rennställe zurückzogen. Sprit wird seit Juli 2017 nur noch von den USA (Fracking) und Russland geliefert. Das Barrel liegt im Jahresschnitt bei 805,70 US-Dollar. Insgesamt hat Sport im Jahresrückblick 2017 zu der Bedeutung zurückgefunden, die ihm gebührt. Fußballer und Tennisspieler verdienen heute im Dezember 2017 etwa doppelt so viel wie ein durchschnittlicher Handwerker oder Fabrikarbeiter. Dafür sind Gladiatoren wieder im Kommen – da sind schon mal fünfstellige Beträge im Monat möglich.

Jahresrückblick 2017 – was war gut?

Die Menschen, auch die in Deutschland, sind ruhiger geworden. Demut ist weltweit eingekehrt. Das ist ein zentrales Ergebnis vom Jahresrückblick 2017. Die Tendenz zur Stadtflucht steigerte sich bereits im Juli in ungeahnte Dimensionen. In Berlin leben heute 237.985, in Köln 123.654, in Hamburg 65.978 – Tendenz weiter fallend. In München 12.354.986 Menschen (München ist ja quasi Land). Bayern hat weiter an Beliebtheit gewonnen (offensichtlich liegt das an den Privilegien, die Seehofer mit Erdogan für das Bundesland aushandeln konnte). Stand Dezember 2017 leben dort 65.876.297 Menschen. Der Preis für Beliebtheit ist allerdings hoch. Bayern hat im Oktober die Grenzen dicht gemacht und baut im Norden und Westen weiter an einer weiß-blauen Sicherheits-Mauer. Dafür wurden viele ältere Sachsen und Thüringer mit Mauer-Erfahrung in Bayern aufgenommen. Laut Bayern-Vize Söder wird das nach Verhandlungen mit Putin und Trump der Exportschlager der Bayerischen Wirtschaft 2018. Zwei Dresdener sind bereits zum Probemauern in Texas an der mexikanischen Grenze gesichtet worden.

31.Dezember 2017 – Was bleibt zu wünschen für 2018?

Im Grunde ist auch 2017 alles geblieben wie es war – es sieht nur anders aus. Diese Kontinuität des Postfaktischen haben wir dem gesunden Menschenverstand zu verdanken, ausschließlich. Um die menschliche Rasse brauchen wir uns weiterhin keine Sorgen zu machen. Waren wir Ende 2016 rund 7,5 Milliarden, sind wir heute am 31.12.2017 exakt 11.254.875.097. Der Jahresrückblick 2017 zeigt – Wachstum ist weiterhin der Motor für Wachstum (äh…).

Die Welt ist übersichtlicher geworden. Das wünschen wir uns auch für 2018. Globalisierung ist kein Angstthema mehr – sie ist verschwunden. Vielleicht kann die Trump-Troika noch China integrieren. Nur vier Machträume, ein Traum. Da wird viel Geld gespart. Vier Herrscher, keine Parlamente, keine sinnlose UN, ganz zu schweigen von EU und so nem Kram. Kriege nur dort, wo es eh wurscht ist – die Waffen-Industrie-Lobby hat darauf bestanden – sonst gäbe es gar keine mehr. Also Friede, Freude, Eierkuchen.

Fazit Jahresrückblick 2017: Die Menschheit bewegt sich nicht in die richtige Richtung… (das konnte man beim Jahresrückblick 2016 auch schon so sagen).

Artikel teilen...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar