Ernährung: Wir futtern uns doof und krank

Die Lebensmittelindustrie ist unser bester Freund. Das sagt uns schon unser gesunder Menschenverstand. So schaffen wir es, auch 20 Milliarden Menschen zu ernähren. Gut, die sind dann alle doof und krank, aber man kann eben nicht alles haben. Bedenken Sie: Dank Pharma- und Lebensmittel-Multis müssen wir persönlich nicht zur Jagd, brauchen keine Tiere schlachten, nichts anbauen und ernten, verarbeiten, haltbar machen. Wir müssen nicht einmal mehr kochen. Ich warte schon sehnsüchtig darauf, dass wir nicht einmal mehr essen müssen – intravenöser Dauerzugang führt dann zur totalen Freiheit. Noch aber müssen wir essen, allerdings hocheffizient: Die 5-Minuten-Terrine, Fertig-Futter aller Art, Convenience-Gourmet-Fraß (für den gehobenen Singlehaushalt), das kleine Frühstück (Knoppers) und andere köstliche Herzhaft- und Süßspeisen aus dem Automaten machen das Leben und die Ernährung leichter. Da können wir uns statt auf Ernährung auf das Essentielle konzentrieren – je nach Veranlagung und Alter auf Karriere oder Spaß.

 

Hilfreich für ein genussvolles und effizientes Leben sind auch die Fast Food Multis. Motto: Hin und weg. Das geht flott, scheint zu schmecken und man hat auch die Gören im Griff. Kinder lieben das. Und sind sie einmal süchtig gemacht, wollen sie auch nichts anderes mehr. Man muss nicht mehr überlegen, was es denn morgen zum Mittag- und Abendessen gibt – Ernährung gemanagend: McDreck, Burger King, Kentucky Fried Chicken, Sub Stop – die Vielfalt des Flott-Fraßes ist beeindruckend. So machen wir die Kleinen früh gefügig und auch später werden sie wenig zu kritisieren haben. Sie werden dick und zu dumm sein, so die neusten Erkenntnisse der Wissenschaft (Studien, die nicht von der Lebensmittel-, Pharma- oder Fast-Food-Industrie beauftragt wurden).

„Natürlich führt nicht jede Tütensuppe unmittelbar zur Verblödung. Auch wird einer, der an der Milchschnitte nascht, nicht gleich zum geistigen Neandertaler. Doch die neuesten Erkenntnisse der Hirnforscher lassen einen Gang durch den Supermarkt als Risikoparcours erscheinen: Die Welt der 5-Minuten-Terrinen und der pulvrigen Kartoffelpürees, der Softdrinks und künstlichen Süßstoffe, der ganze Kosmos aus Cola, Knorr und Dany plus Sahne, aus Vivil Drops und Smarties, aus Maggis Brühwürfel und Noggers Eisstengel, all das wird, im Lichte jüngster neurowissenschaftlicher Publikationen, zur Drohkulisse fürs Denkorgan.“ [1]

Experten für Ernährung: Supermarkt & Co. machen auf Dauer dumm

Wir schleppen heute 100 Mal mehr Nahrung in einem Tausenstel der Zeit nach Hause wie unsere Vorfahren – dank Supermarkt und Discounter ist Ernährung kein Thema mehr. Oder doch? Also eher umgekehrt: zu viel, zu oft, zu schlecht. Und genau das ist das Problem. Dabei geht es jetzt gar nicht darum, dass wir verfetten und krank werden. Das ist eine weitere Baustelle. Nein es geht um unser Gehirn.

„Führt ein Weg von Aldi zu Alzheimer?“, so fragt Autor Hans-Ulrich Grimm (DIE ERNÄHRUNGSLÜGE – Wie uns die Lebensmittelindustrie um den Verstand bringt). Schön formuliert und offensichtlich nicht ganz falsch, wenn man dem Autor glaubt. Chemische Substanzen, Geschmacksverstärker, Haltbarmacher, Glutamat und andere Stöffchen, die in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, stehen nach Studien schon länger unter Verdacht. Unsere Billig-Fast-Food-Mentalität gepaart mit der Gier der Industrie und des Handels sind dabei, unsere Gehirne anzugreifen – und damit ist nicht die schwachsinnige Werbung gemeint – die tut das auch, aber anders. Führt also doch ein direkter Weg von Supermarkt, Discounter und Fast-Food zu Alzheimer?

„Sicher kein direkter Weg, und schon gar nicht nach einmaligem Einkauf. Aldi aber ist Inbegriff und Vorhut des weltweiten Trends zu immer billigeren Lebensmitteln. Billig und in Massen verfügbar, das ist die Maxime der industriellen Lebensmittelproduktion. Die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel, der innere Wert spielt dabei keine große Rolle mehr. Die industrielle Nahrungsproduktion hat den Lebensmitteln viele Nährstoffe, die lebenswichtig sind fürs Gehirn, ausgetrieben. Und dafür Chemikalien eingebaut, die ihm schaden. Darunter leidet das Gehirn. Es leidet die Denkfähigkeit. Die Intelligenz zieht sich zurück. Mancherorts schrumpfen die Gehirne sogar.“ [1]

Nahrung heute gefährlicher als Drogen?

Hans-Ulrich Grimm (Die Ernährungslüge) betrachtet weitere Horror-Aspekte industrieller Nahrungsproduktion. Da vergeht einem der Appetit. Wir bekommen eine Menge schlechtes Fett untergeschoben und es gibt einen eklatanten Mangel am guten Fett, das übrigens mit für unsere Glücksgefühle sorgt. Brot und Milch werden dank Industriemischungen zu Drogen, Geschmacksverstärker stören die Hirnfunktionen. Die 5-Minuten-Terrine hat etwas mit Alzheimer zu tun und weißes Pulver erzeugt Dauerappetit. Das ist gut für das Geschäft und führt zu  groteskem Übergewicht und Problemen beim Sex. Das wiederum ist gut für das Geschäft der Medizin-, Pharma- und Diätindustrie. Feines für die Kleinen – Fanta, Eistee, Gummibärchen – und später dann Gedächtnisschwund? In den berühmten  Gläschen, für die ein älterer Herr mit seinem Namen steht, wohnt ein unguter Geist, so der Autor – Motto: Hipp, Alete und der Mangel im Gehirn. Beantwortet wird auch die Frage, ob Zucker dumm macht und so einiges mehr.

EQ – Ernährungsintelligenz: Die Lösung ist einfach

Sollten Sie auf Grund Ihrer Ernährung noch nicht geistig minderbemittelt sein, empfiehlt sich das Buch von Grimm zu lesen. Wissen ist ja immer gut, vor allem, wenn es nützt und man es behalten und einsetzen kann. Auch die Lösung ist einfach und hat viel von gesundem Menschenverstand: meiden Sie in der Ernährung, was doof und krank macht und holen Sie sich Ihre Nahrungsmittel eher beim regionalen Anbieter um die Ecke: Metzger, Bäcker, Bauer… oder auch in Supermärkten mit regionalen Lieferanten. Schauen Sie Ihren regionalen Produzenten und Lieferanten tief in die Augen. Wenn die etwas Irres im Blick haben oder einen verwirrten Eindruck machen, kaufen Sie da nicht.

Zum Buch:

9783426783931Hans-Ulrich Grimm

DIE ERNÄHRUNGSLÜGE
Wie uns die Lebensmittelindustrie um den Verstand bring

Vollständig überarbeitete und aktualisierte Taschenbuch-Neuausgabe Februar 2011

Copyright © 2003 by Droemer Verlag

Link zum Buch

 

___________________________________________________________________________

[1] Quelle: http://www.droemer-knaur.de/livebook/LP_978-3-426-78393-1/downloads/livebook.pdf

 

Artikel teilen...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInPin on Pinterest

Ein Gedanke zu „Ernährung: Wir futtern uns doof und krank

Schreibe einen Kommentar