Facebook & Co machen unglücklich

Facebook & Co. machen unglücklich

Ich habe es immer gewusst und spüre es täglich: Wenn ich mir den Schwachsinn meiner „Freunde“ bei Facebook & Co. reinziehe, geht es mir schlechter. GMV. Also, nicht alle schwadronieren abstruse politische Meinungen, kotzen sich jenseits guter Kinderstube im anonymisierten Internet aus, zeigen schon mal gerne Prügel- oder Enthauptungsvideos oder entziehen mir einfach ihre „Freundschaft“, weil ich einmal etwas gepostet habe, das ihren Horizont überschreitet – Sie wissen schon, alle anderen sind doof, nur ich… das Phänomen heißt Überlegenheitsillusion. In den Sozialen Netzwerken ist sie, die Illusion, üblich. Im echten Leben eher die Ausnahme. Das ist schon schwer genug. Dass die Netzwerke jetzt auch noch unser Unglück befördern, stimmt mich schon etwas nachdenklich. Schauen wir mal, was man bei Facebook und Twitter so dazu meint. Vorher Fakten dazu von einer Statista-Studie…

Facebook & Co. und ihre Schattenseiten

„Über soziale Netzwerke kann man mit Freunden in Kontakt bleiben, Meinungen austauschen, Nachrichten lesen – oder das eigene Profil pflegen. Dass dabei alle die bestmögliche Version ihrer selbst darstellen, ist klar. Und das kann unglücklich machen, denn die meist sorgfältig ausgewählten Fotos, Postings und Orte, an denen man gewesen ist, stehen selten repräsentativ für das Leben, das wirklich geführt wird. Eine Umfrage des Softwareunternehmens Kaspersky unter fast 17.000 Befragten aus 18 Ländern weltweit zeigt, warum sich viele nach der Nutzung von Social Media schlechter fühlen.

Facebook & Co. zerstört die Kinderstube

Für 61 Prozent der Befragten ist das der Fall, wenn sie jemand „entfreundet“ hat. 59 Prozent schlägt es auf das Gemüt, wenn sie ein Foto von einer Party sehen, zu der sie nicht eingeladen waren. Und ganze 57 Prozent haben generell das Gefühl, dass das Leben der anderen besser ist, wie die Grafik von Statista zeigt. Social Media hat zwar das Potenzial Menschen näher zusammenzubringen – glücklicher sind sie dabei aber nicht unbedingt.“ [2]

 

Facebook & Co. machen unglücklich - Infografik: Unsoziale Netzwerke | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Dazu passt das neue Buch von Gunter Dueck „Flachsinn“. Er hat ein ganzes Buch zu Verfügung, in dem dem sich über die Hirnlosigkeit und fehlenden gesunden Menschenverstand in den sozialen Netzwerken „auskotzt“ und dann ein paar Verbesserungsvorschläge macht – mehr dazu in Kürze in einer Buchrezension. Soviel vorab:

„Was für ein Flachsinn! – das könnte auch eine neue Rede­wendung werden – wenn wir Gunter Dueck folgen. Der Technolo­gie­­philosoph hat schon vor Jahren etwa die vielgepriesene Schwarm­intelli­genz des Internets infrage gestellt hat und konstatierte, wir seien vielmehr „schwarm­dumm“. „Das Internet ist ein Wald. Und wir sind Rotkäppchen,“ so Dueck und be­klagt im Netz und auch außerhalb viel zu viel „Flachsinn“. So heißt auch sein neues Buch – Untertitel: „Ich habe Hirn, ich will hier raus“. “ [1]

____________________________________________________

Quellen
[1] http://www.deutschlandfunk.de/internetphilosoph-gunter-dueck-das-tiefsinnige-neu-erfinden.807.de.html?dram:article_id=379234
[2] https://de.statista.com/infografik/8392/schlechte-laune-durch-social-media/

 

Artikel teilen...Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar